Freitag, 8. Dezember 2017

Fotoworkshop Engadin































Diesen Herbst durfte ich für Nikon zusammen mit Tobias Ryser 2 Fotoworkshops im Engadin leiten. Obwohl die Vegetation dieses Jahr aussergewöhnlich weit fortgeschritten war und wir daher unser Programm anpassen mussten, wurden wir mit super Wetter und ein paar aussergewöhnlichen Stimmungen belohnt.
Einmal mehr zeigte sich das Engadin allen Teilnehmern von seiner schönsten Seite. Swiss Indian Summer, wie man ihn sich nur wünschen kann. Auch die beiden Gruppen waren super aufgestellt und motiviert und es machte uns grossen Spass diese Woche fotografisch mit ihnen verbringen zu dürfen.

Als Workshopleiter hat man selber oft gar keine Zeit zum Fotografieren oder es fehlt dann die zeit für die optimale Perspektive. Zudem will ich ja meinen Teilnehmern nicht den "besten" Platz wegschnappen. Trotzdem habe ich natürlich selber auch fotografiert und möchte euch nun ein paar Bilder dieser abwechslungsreichen Woche zeigen.

Viel schöner und wichtiger waren aber die zahlreichen tollen Feedbacks. Eins möchte ich euch nicht vorenthalten, weil es mich einfach unglaublich gefreut hat:

"Es ist schon sehr speziell, dass ich auch noch nach Tagen allen Menschen, denen ich begegne, von unserem Fotokurs im Engadin vorschwärme. Natürlich: Diese Berge, diese Farben, dieses Licht! Vor allem aber war es eure feine Art, mich ans "Bilder machen" heranzuführen, die diese drei Tage zu meiner besten Fortbildung machten (ich habe, weiss Gott, schon einige hinter mir!). Glaubt mir, da ist sehr vieles - nachhaltig - hängengeblieben.
Ich möchte euch darum auch noch auf diesem Wege ganz herzlich danken. Nichts war mir selbstverständlich, weder dass ihr uns an Stellen geführt habt, die für euch eine ganz spezielle Bedeutung haben, die euch gleichsam "heilig" sind, noch dass ihr uns durch eure Kamera schauen und so in eure ganz persönliche Gefühlswelt habt blicken lassen. Vor allem aber bin ich auch dankbar für die Zeit, die ihr mir, dem (oft hilflosen) Exoten unter all den "Nikon-Profis", geschenkt habt; und natürllich für all die guten Ratschläge, die auch mich ein paar ganz tolle Aufnahmen haben machen lassen.

Ich weiss jetzt, was mich weiterbringen kann; darum seid nicht erstaunt, wenn ihr mich über kurz oder lang wieder auf einer eurer Anmeldelisten finden werdet."


Danke allen Teilnehmern und besonders dir Tobi für die super Zeit!

Montag, 27. November 2017

Luftbilder















Nachdem ich mit der Bildqualität meiner ersten Drone nicht zufrieden war, habe ich nun eine, die doch schon recht beeindruckende Fotos und besoners Filme machen kann.
Obwohl ich dem Thema Drohnenfotografie grundsätzlich eher kritsch gegenüberstehe, hat mich die Faszination natürlich auch gepackt. Schon als Teenager habe ich mit Modellflugzeugen gespielt und so ist die Faszination nun natürlich noch viel grösser, wenn sich das Flugobjekt auch noch zum Fotografieren eignet.
Allerding stelle ich immer wieder fest, dass Drohnepiloten sehr rücksichtslos sind. So habe ich es diesen Sommer tatsächlich erlebt, dass während einem Sonnenaufgang zusammen mit etlichen anderen Personen auf einem Berggipfel 3 Drohnen während mehr als 1h über unseren Köpfen kreisten. Das finde ich mehr als nur rücksichtslos und finde ich sehr schade. Auch dass Drohnen gedankenlos über Wildtieren geflogen werden, geht meiner Meinung nach gar nicht. Zudem ist es ähnlich wie sonst in der Fotografie. Wer keine eigenen Ideen hat, macht auch aus der Luft keine besseren Bilder. Eifach von etwas höher oben :-)
Auch wenn ich meine Drohne nur selten einsetze und dies nur, wenn ich damit niemanden störe, gab es dieses Jahr doch schon ein paar Aufnahmen, welche ich euch hier gerne einmal zeigen möchte. So konnte ich auch schon Bildideen umsetzten, welche ich früher bereits hatte, jedoch technisch nie machen konnte.
Ich bin sehr gespannt, wie sich die Drohnenfotografie insgesamt entwickeln wird...

Montag, 20. November 2017

Unterwegs in der Zentralschweiz


























Diesen Spätsommer und Herbst war ich mehrmals in der Zentralschweiz unterwegs. So z.B. in der Gegend rund um den Klausenbergpass, der Göscheneralp, dem Galubenbergpass oder auch in Melchsee-Frutt.  Auch wenn ich dabei kaum eines meiner Wunschbilder realisieren konnte, kam ich dann doch meistens mit anderen und spannenden Fotos nach Hause. Obwohl die Zentralschweiz von mir aus relativ gut erreichbar ist, bewege ich mich meistens doch eher im Berner Oberland oder Jura. So habe ich mir seit Längerem vorgenommen, auch die Zentralschweiz etwas öfter zu besuchen. Bestimmt werde ich daher auch nächstes Jahr wieder versuchen, die eine oder andere Bildidee umzusetzen, welche mir in diesem Jahr nicht gelungen ist.