Mittwoch, 4. Juli 2018

Die Schweiz aus der Luft


















Schon vor vielen Jahren gab es Motive, bei denen ich mir eine Perspektive aus der Luft gewünscht hätte. Heute ist dies mit den Drohnen wesentlich einfacher geworden.
Obwohl das Thema "Drohnen" sehr umstritten ist und ich mich auch regelmässig über störende Flugobjekte nerve, besitze ich selber auch eine. Wichtig finde ich dabei, dass man auf keinen Fall andere Menschen oder allenfalls sogar Wildtiere stört. So setze ich meine Drohne auch nur dann ein, wenn ich alleine bin. Was es dann aber aus der Luft zu entdecken gibt, ist manchaml wirklich erstaunlich und faszinierend. Landschaften, welche man in Island oder Skandinavien vermuten würde. Ich hätte eigentlich noch sehr viele Bildideen, aber oft fehlt es mir an der nötigen Zeit. Da ich aus Qualitätsgründen auch keine ganz kleine Drohne besitze, bedeutet dies zusätzliche Kilos mitzuschleppen und dann bleibt die Drohne dann halt oft zuhause.

Freitag, 22. Juni 2018

Turmfalken











Dank dem Tipp eines guten Freudens konnte ich diesen Frühsommer zahlreiche Stunden mit dem Beobachten und Fotografieren von Turmfalken (Falco tinnunculus) verbringen.

Während etwa 3 Wochen besuchte ich die Familie immer wieder und staunte dabei jedesmal über die rasante Entwicklung der Jungtiere. Auch beeindruckt hat mich die unglaubliche Leistung des Elternpaares (beide ziehen die Küken zusammen auf und bleiben ein Leben lang zusammen). Was da an Futter für die 5 Jungen gejagt und herangeflogen werden muss, einfach unglaublich. Umso schöner, dass nun alle 5 Jungen gesund ausgeflogen sind.

Turmfalken werden übrigens ungefähr 38 cm gross und sie können bis zu 15 Jahre alt werden. Die Nahrung der Falken ist vielseitig. Turmfalken ernähren sich von Wühlmäusen, Käfern, grossen Insekten, Eidechsen, Regenwürmern und kleinen Vögeln. Männchen und Weibchen unterscheiden sich optisch. Männchen haben einen hellgrauen Kopf und einen rotbraunen Rücken mit kleinen dunklen Flecken. Der Schwanz ist ebenfalls hellblaugrau mit einer schwarzen Endbinde. Die Unterseite des Körpers ist gelblich mit Längsstreifen und kleinen dunklen Tropfenflecken. Beim Weibchen dagegen sind Kopf, Rücken und Schwanz rostbraun gefärbt mit dichter dunkler Fleckung und Querbänderung. Seine Körperunterseite ist stärker gefleckt als beim Männchen. Die Jungtiere sehen am Anfang alle sehr ähnlich aus, wie das Weibchen.
Wer gerne mehr wissen möchte oder den Ruf der Turmfalken hören möchte, dem empfehle ich folgende Seite.

Freitag, 8. Juni 2018

Mein Emmental




































Am Rande des Emmentals aufgewachsen zieht es mich auch fotografisch immer weider in dieses Gebiet. Auch wenn ich schon viele Tage, Wochen und sogar Monate dort vebracht habe, entdecke ich immer wieder neue Orte, Sichtweisen und Perspektiven.
Ich weiss, dass ich den Blog in letzter Zeit etwas vernachlässigt habe (Hui der letzte Post ist vom März). Es fehlt mir meist einfach die Zeit dafür. Ich hoffe aber, dass euch diese neuen Bilder gefallen.